Galerie Gilla Lörcher
Contemporary Art

Ivan Liovik Ebel | REBOUNDS | 23.03. - 20.04.2019

Exhibitions
Artists
News
Publications
Contact

Scroll down for English version

Ivan Liovik Ebel
REBOUNDS
23. März – 20. April 2019
Do-Sa 15-18h
Eröffnung: Freitag, 22. März 2019 um 19 Uhr

2019: 10 Jahre Galerie Gilla Lörcher

Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art freut sich sehr, ab 22. März die Einzelausstellung REBOUNDS von Ivan Liovik Ebel zu präsentieren. Die Malerei-Serie REBOUNDS ist beim Experimentieren mit einem im Atelier vorgefundenen Basketball eher en passant entstanden. Wie darf man sich den Entstehungsprozess von Gemälden mit Basketball vorstellen? Vor allem wohl lautstark. Der Künstler spielt mit vollem Körpereinsatz die in Ölfarbe getauchten Basketbälle auf die Leinwand, so dass Nähte und Oberflächenstruktur der Bälle ihre Spuren auf der Leinwand hinterlassen.
REBOUNDS scheint auf den ersten Blick weniger konzeptuell als andere Werke des Künstlers zu sein. Doch auch diese in einem performativen Akt entstandenen Arbeiten folgen einer typisch Ebel´schen geometrischen Komposition und Grundordnung.
Die Bewegung und die Geschwindigkeit, mit der der Künstler das Malmittel quasi sich selbst und dem Zufall überlässt, fusionieren mit der zuvor klar künstlerisch konstruierten Komposition von Raum. Bei näherer Betrachtung der REBOUNDS- Gemälde werden die zahlreichen, sich überlagernden und halbtransparenten Schichten sichtbar, die einen Raum schaffen, der sowohl flach als auch tief erscheint, wie eine Art Nebel.
Man gewahrt auch den Kontrast zwischen der Gewalt, die bei jedem Sprung des Balles auf der Leinwand ausgeübt wird, und der Ruhe, die aus dem Gemälde hervorgeht, das auf den ersten Blick wiederum fast monochrom erscheint.
Gefragt danach, was diese Serie mit den früheren Serien des Künstlers verbindet, sagt Ivan Liovik Ebel: „Alle meine Arbeiten sind durch den Versuch gekennzeichnet, einen schwer fassbaren Moment zu fixieren, der sich am Schnittpunkt antagonistischer Kategorien befinden würde – wie Vergangenheit und Zukunft, das Sichtbare und das Unsichtbare, das Innen und Außen, die Fläche und das Volumen. Ich suche die Spannung, diesen Moment der Umstellung.“

Ivan Liovik Ebel (geb. 1983 in Neuchatel / CH) lebt and arbeitet in Berlin. Sein Studium schloss er ab mit den Master in Contemporary Arts Practice an der Universität der Künste Bern. In 2017 war der Künstler auf der Shortlist des Aeschlimann Corti-Stipendiums, 2015 zählte er zu den Berlin Art Prize-Nominierten.
Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen präsentiert, u.a.: Kunsthaus Langenthal (CH), Kunsthalle Bern (CH), Kunstmuseum Bern (CH), CACN Centre d’Art Contemporain de Nîmes (F), Neue Galerie, London (GB) und Bern (CH), Marks Blond Project, Bern (CH), ZQM Projektraum, Berlin (DE), Lage Egal Projektraum, Berlin (DE), Galerie Widmer Theodoridis, Zürich (CH), Annka Kultys Gallery, London (GB), Galerie Valérie Delaunay, Paris (F), Galerie 3000, Bern (CH), Espace Art & Essai, Rennes (F), Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art, Berlin (DE) sowie auf Kunstmessen wie der Art Karlsruhe 2017 (Stand Galerie Gilla Lörcher).


English

Galerie Gilla Lörcher | Contemporary Art is very pleased to present the REBOUNDS solo exhibition of Ivan Liovik Ebel starting on 22 March. The painting series REBOUNDS was invented by the artist en passant while playing with a basketball in his studio. How to imagine the process of painting with a basketball? For sure very noisy. The artist plays and smashs the oil dripping basketballs with full body activity to the canvas. The seams and structure of the ball leave their traces on the canvas. And that is how Ivan Liovik Ebel creates these works.
The REBOUNDS series seems to be less conceptual than previous series of the artist. But as well these works, created in a performative process, follow a geometric composition and structure that is so typical for Ebel.
Movement and velocity, in which the media (the ball) creates by chance what the artist can not control, is fusioned with a clear artistic and planned spacial structure. Taking a closer look to the REBOUND paintings, you will realize the complexity of layers the painting consits of. All with different grades of intransparency, like fog, creating a three dimensional appearance.
You may perceive as well the contrast of the violent painting process and the tranquility, that comes from the painting, which on first sight seem to be nearly monochrome.
Asking the artist, how this series is connected with his previous artworks and series, he says: „All of my works are distinguished by an attempt to freeze a non freezable moment. A moment that mark the edge of antagonistic categories such as: the past and the future, the visible and the non-visible, the inner and the outer, the surface and the volume. I am fascinated and always looking for this relativity of perception switch.“

Ivan Liovik Ebel (born in 1983 in Neuchatel / CH) lives and works in Berlin. He received his Masters in Contemporary Arts Practice from the Bern University of the Arts. In 2017 the artist was on the short list of the Aeschlimann Corti-Stipend and in 2015 he was nominated for the Berlin Art Prize.
His work has been exhibited in numerous exhibitions: at Kunsthaus Langenthal (CH), Kunsthalle Bern (CH), Kunstmuseum Bern (CH), CACN Centre d’Art Contemporain de Nîmes (F), Neue Galerie, London (GB) and Bern (CH), Marks Blond Project, Bern (CH), ZQM Projektraum, Berlin (DE), Lage Egal Projektraum, Berlin (DE), Galerie Widmer Theodoridis, Zürich (CH), Annka Kultys Gallery, London (GB), Galerie Valérie Delaunay / Paris (F), Galerie 3000, Bern (CH), Espace Art & Essai, Rennes (F), Galerie Gilla Lörcher I Contemporary Art, Berlin (DE), among many others and as well at art fairs such as Art Karlsruhe 2017 (booth Galerie Gilla Lörcher).


Ivan Liovik Ebel
REBOUNDS
23 March – 20 April 2019
Opening: Friday 22 March 2019 at 7pm

Do – Sa / Wed – Sat 15-18h

Instagram.com/galeriegillaloercher
Facebook.com/galeriegillaloercher




Pohlstraße 73 | 10785 Berlin
Fon: +49 (0)30 80 61 32 34
info@galerie-loercher.de